Hakuna Matata – Zanzibar!

Ich sitze am Strand. Umgeben von türkisem, kristallklarem Wasser, weißem Sandstrand und wunderschönen, hochgewachsenen Palmen, lausche ich dem Meeresrauschen und genieße die Stille. Um mich herum spielen fröhliche Kinder ausgelassen mit einem Fußball. Ein Stück weiter sehe ich einen Windsurfer der sich auf seinen bevorstehenden Wellenritt vorbereitet. Hakuna Matata – Es gibt keine Probleme. Und genau so habe ich meine Zeit auf der Trauminsel Zanzibar auch wahrgenommen.

Im Sommer 2018 habe ich einen Monat lang auf Zanzibar gearbeitet (alles zu meinem Freiwilligeneinsatz mit WorldUnite erfährst du hier). Zusammen mit einer Freundin habe ich erst in Jozani und anschließend in Nungwi an den verschiedensten Projekten mitgearbeitet.


Jozani

Paje

In Jozani erkundeten wir nahe gelegene Dörfer und Strände mit dem Fahrrad. Diese wurden uns glücklicherweise zur Verfügung gestellt. Oft fuhren wir nach der Arbeit zum zwanzig Minuten entfernten Strand Paje. Dieser liegt an der Südostküste zwischen den Dörfern Bwejuu und Jambiani und ist zu unserem absoluten Lieblingsstrand geworden.

Als wir zum ersten Mal in Paje ankamen hat es uns die Sprache verschlagen. Weißer Sandstrand so weit das Auge reicht und das Beste: Wir waren alleine. Keine Menschenseele weit und breit. Anfangs dachten wir das Meer wäre durch die Ebbe so weit zurückgegangen, dass wir ihm locker fünfzehn Minuten entgegenlaufen müssten um endlich Wasser an unseren Füßen zu spüren, aber falsch gedacht. Das Wasser war einfach zu klar für unsere Augen und so sahen wir es erst als wir bereits drin standen. Unfassbar oder?

In Paje kannst du wirklich einfach Mal die Seele baumeln lassen. Am Nachmittag kommen viele Familien zum Strand um gemeinsam etwas Zeit zu verbringen. Neben dem Tourismus und dem Gewürzanbau ist das Fischen eine der Haupteinnahmequelle der Einheimischen. Wenn die Sonne anfängt unter zu gehen, erleuchten viele warme Lagerfeuer rund um Paje. Der gefangene Fisch wird gebraten, dazu wird gesungen und getanzt – es herrscht eine ausgelassene Stimmung.


Prison Island

Prison Island, auch Changuu Island genannt, diente erst als Gefangenschaftslager für Sklaven, bis die Insel dann 1983 von einem britischen General gekauft wurde. Dieser errichtete ein Gefängnis, das jedoch nie genutzt wurde, sondern später als Krankenhaus und Quarantänestation für Menschen mit Gelbsucht umfunktioniert wurde.

Die kleine paradiesische Insel liegt nur eine kurze Bootsfahrt von der Altstadt, Stone Town, entfernt und viele Touristen kombinieren diesen Ausflug mit einer Schnorcheltour. So auch wir.

Stone Town – von hier aus starteten wir unseren Ausflug nach Prison Island

Du kannst die Tour direkt vor Ort am Hafen von Stone Town buchen – es gibt viele verschiedene Anbieter und du kannst dich zwischen vielen Auswahlmöglichkeiten entscheiden. Wir waren eine kleine Gruppe von sieben Personen und haben auf dem Weg nach Prison Island einen Stop eingelegt, bei dem wir viel Zeit zum Schnorcheln hatten.

Das unglaublich klare und türkise Wasser an sich ließ mich schon kaum aus dem Staunen kommen. Wie kann so etwas schönes existieren? Der Sprung vom Boot in das wunderschöne Wasser mit der darunterliegenden Unterwasserwelt hat dem ganzen die Krone aufgesetzt.

Nach dem beeindruckenden Stop ging es dann weiter auf die Insel. Dort warteten Riesenschildkröten auf uns, die bereits stolze 100 Jahre Lebenszeit auf dem Buckel hatten. Da ich bereits sehr viel Zeit mit Schildkröten verbracht hatte, habe ich einfach die wunderschöne Natur genossen.


Spice Farm

Zanzibar – da wo der Pfeffer wächst. Du bist auf der Insel der Gewürze, also solltest du es dir auf keinen Fall entgehen lassen eine der berühmten Gewürztouren zu machen. Von Stone Town aus ging es für uns zur Tangawizi Spice Farm. Hier wurden uns die unterschiedlichen Gewürze die auf Zanzibar wachsen gezeigt und erklärt. Die Tour wurde mit so viel Liebe und Humor erklärt, das ich sie glatt nochmal machen würden.

Hast du schon mal vom butterfly man gehört? Nein? – Dann hast du was verpasst. Ein butterfly man ist ein begabter Kletterer der, super schnell und meistens singend, eine Palme hochklettert, um dort eine von vielen Kokosnüssen zu pflücken.

Auf der Farm hast du außerdem die Chance viele tolle Gewürze zu kaufen. Tipp: Warte lieber bis du zurück in Stone Town bist. Dort kannst du auf dem Markt die gleichen Gewürze viel günstiger kaufen.


Jozani Forest Nationalpark

Der Jozani Forest Nationalpark ist der einzige Nationalpark Zanzibars und definitiv einen Besuch wert. Hier erlebst du die seltene Spezies, nämlich den Red Colobus Affen, hautnah. Die süßen Affen waren lange Zeit vor dem Aussterben bedroht, wurden jedoch durch eine Vielzahl von Schutzprogrammen gerettet.

Deinen Trip zum Nationalpark kannst du optimal mit einem Trip zum nahe liegenden Mangrovenwald verbinden. Dort haben viele bezaubernde Schmetterlingsarten ihr zu Hause gefunden.


Nungwi

Mnarani Marine Turtles Conservation Aquarium

Das Aquarium empfehle ich nicht nur weil ich dort gearbeitet habe, sondern weil ich absolut überzeugt von dem Projekt bin. Viele der auf Zanzibar lebenden Schildkrötenarten sind vor dem Aussterben bedroht. Der Gründer des Aquariums hat es sich zur Aufgabe gemacht dem entgegen zu wirken. Frisch gelegte Eier werden gesucht, eingesammelt und ins Aquarium gebracht. Dort werden sie dann aufgezogen und gepflegt, bis sie groß genug sind, um zurück ins Meer gelassen zu werden. Gleiches Prozedere auch bei kranken und verletzten Tieren.

Du kannst dir das Mnarani Marine Aquarium alleine angucken oder dir die Hintergründe, die unterschiedlichen Schildkrötenarten und Aufgaben von einem der Mitarbeiter erklären lassen.


Kendwa

Eine halbe Stunde Fußweg vom Aquarium entfernt, liegt der wunderschöne Strand Kendwa. Der Strand zählt zu den schönsten Stränden der Welt und sollte definitiv auf deiner To-Do-Liste stehen.

Umgeben von vielen leckeren Restaurants, lässt es sich hier einen ganzen Tag aushalten. Egal wo du auf Zanzibar hingehen wirst, ein Strand ist schöner als der Andere. Während Paje durch seine Ruhe und Klarheit punktet, glänzt Kendwa durch sein atemberaubend türkises Wasser.


Stone Town (Altstadt)

Stone Town ist der älteste Stadtteil der Hauptstadt, Zanzibar-Stadt. Von hier aus starten wahrscheinlich viele deiner Ausflüge. Die Altstadt an sich ist aber auch einen Besuch wert.

Du läufst durch die enge Gassen, umgeben von vielen alten, prachtvollen Gebäuden und eindrucksvoller Kunst. Die Stadt hat echt Charakter. Von Gewürzen, über Fußbänder, bis hin zu selbstgemachten Gemälden, findest du alles in Stone Town. Es bietet sich also an die Altstadt zu einem deiner letzten Stopps zu machen, denn hier wirst du dich garantiert mit vielen Souvenirs eindecken.


Abends empfehle ich dir dem Nachtmarkt in Stone Town einen Besuch abzustatten. In den Forodhani-Gärten werden abends zahlreiche Essensstände aufgebaut. Zwischen Chapati, Sansibar-Pizza, frisch gefangenem Fisch und Fleischspießen, findest du außerdem frisch gepressten Zuckerrohrsaft. Es herrscht einfach eine tolle Stimmung. Auch hier waren wir gleich mehrmals während unserer Reise, denn es war einfach vieeel zu lecker und es gab viel zu viele Nationalgerichte die wir probieren wollten.

Oh Zanzibar.. was soll ich nur sagen? Ich habe aus diesem Monat so viel mitgenommen und bin unendlich dankbar so viele nette Menschen kennengelernt zu haben, die mir die Möglichkeit gegeben haben, komplett in das Leben Zanzibars einzutauchen. Während des Schreibens dieses Beitrags konnte ich überhaupt nicht aufhören zu grinsen. Eine unfassbar tolle Zeit an die ich gerne zurückdenke.


Das könnte dir auch gefallen!

*** Freiwilligeneinsatz auf Zanzibar ***

*** Reisevorbereitungen: Karibu sana Zanzibar! ***

Schreibe einen Kommentar