Sydney: 10 absolute Must Do’s

Für insgesamt acht Monate habe ich in Australien gelebt. Etwas mehr als sechs Monate davon habe ich in Sydney als AuPair gearbeitet und den Rest der Zeit bin ich die Ostküste entlang gereist.

In diesem Beitrag möchte ich dir gerne meine zehn absoluten Must Do’s vorstellen, denn natürlich gibt es neben dem Opera House und der Harbour Bridge noch so einiges mehr zu sehen.

Opera House

Während deines Aufenthaltes in Sydney führt kein Weg am Opernhaus vorbei. Das vom dänischen Architekten Jorn Utzon entworfene Gebäude ist seit 2007 in der Liste des UNESCO-Welterbes eingetragen. Das Opera House gehört mit der Sydney Harbour Bridge zwar zu den beliebtesten Touristenattraktionen, es ist aber definitiv einen Besuch wert.

Anfahrt: Central Station bis Circular Quay mit der T3 oder T2 (ca. 8 Minuten). Von dort aus sind es dann noch ca. 700 Meter zu Fuß.

Opera House

Bondi to Coogee Walk

Wie der Name dieser Wanderung schon sagt, ist es eine Wanderung vom Bondi Beach bis zum Coogee Beach. Der ca. sechs Kilometer lange Weg lässt sich in gut zwei Stunden meistern. Der Küstenspaziergang bietet eine unglaubliche Aussicht auf die wunderschönen Strände und das Meer. Kleine Cafés am Straßenrand warten nur darauf das du eine kleine Erholungspause bei ihnen machst.

Während du an dem denkmalgeschützten Friedhof Waverley Cemetery, auf dem viele bekannte australische Persönlichkeiten begraben sind, vorbei läufst, kannst du gleichzeitig den Ausblick genießen, denn der Friedhof liegt auf den Klippen von Bronte.

Anfahrt: Central Station bis Bondi Junction mit der T4 (ca. 13 Minuten). Dort steigst du dann in den Bus 333 bis Bondi Beach (ca. 11 Minuten).

Coogee Beach

Bondi Icebergs

Dieser Pool am bekannten Bondi Beach gehört zu meinen absoluten Lieblingsorten, denn es passt einfach alles so gut zusammen. Während man im Hintergrund den wunderschönen Bondi Beach sieht, umgibt den Bondi Icebergs Pool glasklares, türkises Wasser. Abhängig von den Gezeiten wird der Meerwasserpool immer wieder mit frischem Salzwasser befüllt.

Normalerweise ist der Pool etwas kälter als das Meer, was im heißen Sommer echt angenehm ist. Man muss nicht zwingend im Pool schwimmen, denn oft reicht es schon einfach oben an der Klippe zu stehen und das Geschehen zu beobachten.

Anfahrt: Central Station bis Bondi Junction mit der T4 (ca. 13 Minuten). Dort steigst du dann in den Bus 333 bis Bondi Beach (ca. 11 Minuten).

Bondi Icebergs

Bondi Beach Graffiti Wall

Alles begann in den späten 70ern als Jugendliche in Form von Vandalisums immer wieder die Wände am Bondi Beach besprühten. Lange Zeit gab es Probleme und die Polizei versuchte die „Täter“ auf frischer Tat zu erwischen, bis die Wände dann schließlich in den späten 80ern Jahren zu einer community wall ernannt wurden, auf denen Straßenkünstler sich austoben durften. Zwei Mal im Jahr wird die Wand von neuen Künstlern bemalt, man findet also immer wieder neue, inspirierende Motive.

Nach und nach haben immer mehr bekannte Künstler wie Kelsey Montague, Droogie und Teazer ihre Kunstwerke dort an die Wand gebracht. Diese bemalte Wand verleiht deinem Künstenspaziergang entlang des Bondi Beach einen ganz besonderen Charm und du wirst dich schnell dauzu verleiten lassen vor dem ein oder anderen Bild zu posieren.

Anfahrt: Central Station bis Bondi Junction mit der T4 (ca.13 Minuten). Dort steigst du dann in den Bus 333 bis Bondi Beach (ca. 11 Minuten).


Sydney Tower Skywalk

Der Sydney Tower steht auf dem Dach des Kaufhauses Westfield, das mitten im Central Business District liegt, und hat eine stolze Höhe von 309 Metern. Ein paar Meter darunter befindet sich das Sydney Tower Eye, eine Aussichtsplattform mit einer hervorragenden Sicht über die darunterliegende Stadt.

Da ich ein kleiner Adrenalinjunkie bin, hat mir die Aussicht an sich natürlich nicht gereicht – Ich brauchte etwas mehr Nervenkitzel. Für mich ging es also noch weiter nach oben auf eine Glasplattform und dort habe ich dann die Aussicht an der frischen Luft genossen. Beim Sydney Tower Skywalk befindest du dich auf dem höchsten frei zugänglichen Punkt Sydneys und läufst, natürlich gesichert, über eine Glasplattform.

Anfahrt: Central Station bis St. James mit der T3 oder T2 (ca. 5 Minuten). Von dort aus sind es dann ca. 300 Meter zu Fuß.


The Rocks

Fünf Minuten entfernt vom Circular Quay befindet sich das Hafenviertel „The Rocks“. In diesem historischen Viertel findest du alles von Museen, Pubs und Galerien, bis hin zu eindrucksvollen Wochenendmärkten. Dieses Viertel hat einfach Charakter. Während du über Kopfsteinpflaster durch die alten Gassen und kleinen Straßen läufst begegnen dir viele Einheimische, aber natürlich auch Touristen.

Mich hat es oft samstags dorthin gezogen, da ich es einfach toll fand über die Märkte zu laufen und mir die selbstgemachten Sachen anzugucken und die Stimmung zu genießen.

Anfahrt: Central Station bis Circualar Quay mit der T2 oder T3 (ca. 8 Minuten). Von dort sind es dann noch ca. 350 Meter zu Fuß.

Mein Lieblingsstand auf dem Wochenendmarkt

Blue Mountains National Park

Der atemberaubende Blue Mountains National Park liegt nordwestlich von Sydney, ist aber super leicht mit einer zweistündigen Bahnfahrt zu erreichen.

Wir haben uns damals dazu entschieden ein ganzes Wochenende in den Blue Mountains zu verbringen, denn ein Tag reicht kaum aus um all die Eindrücke wahrzunehmen. Über mehrere tausend Quadratkilometer erstrecken sich atemberaubende Schluchten, Wasserfälle, Steingebilde und unzählige Aussichtspunkte auf denen du die wundervolle grüne Landschaft betrachten kannst.

Im Blue Mountains National Park kannst du einfach Mal die Seele baumeln lassen. Schnapp dir deine Sportkleidung, festes Schuhwerk, reichlich Wasser und Mückenspray(!!!) und entdecke eins der wunderschönsten Naturschutzgebiete des Landes.

Anfahrt: Central Station bis Katoomba Station mit der NWS TrainLink-Bahn Blue Mountaions Line (ca. 2 Stunden)

die drei Felsformationen der Three Sisters

Figure 8 Pools

Dieses coole Naturphänomen findest du im New South Wales Royal Nationalpark, etwa eine Autostunde von Sydney entfernt. Im Royal Nationalpark erwartet dich dann ein 6km langer Actionweg. Ich habe ganz bewusst nicht das Wort Wanderweg benutzt, da der Weg es wirklich in sich hat. Es geht steil bergab und dann wieder bergauf, an der Küste entlang und anschließen kletterst du über Steine, die teilweise sehr rutschig sind.

Wenn du das Klettern über die Steine gemeistert hast, dann bist du auch schon am Ziel und ich kann dir eins versprechen: Du wirst es nicht bereuen. Die Fotos die man im Internet findet sehen schon eindrucksvoll aus, aber nichts toppt das Gefühl wenn du es vor Ort mit deinen eigenen Augen siehst. Du bist umgeben vom Ozean, um dich herum viele kleine Pools in den du dich erholen kannst und das absolute Highlight: Der Pool in der Form einer 8 (ja, es gibt nur einen in dieser Form).

Tipp: Richte dich nach den Gezeiten, denn du kannst die Pools nur bei Ebbe erreichen. Informiere dich deshalb einen Tag vor deinem Abenteuer über Ebbe und Flut. Erstens wird es super gefährlich so bald das Meer näher kommt und zweitens würdest du dich nach der 6km Wanderung ärgern, wenn du nicht zu den Figure 8 Pools kommst, weil das Wasser bereits zu hoch ist.

Figure 8 Pool
umgeben von Felsen

Dover Heights Skyline Swing

In den Dover Heights hast du einen der besten Ausblicke auf die Skyline Sydneys und das Beste: Auf einem Spielplatz kannst du ein einzigartiges Bild machen auf dem es so aussieht, als würdest du über der Skyline schweben.

Am besten suchst du dir einen Tag aus an dem es nicht bewölkt ist. Besonders schön ist es, wenn die Sonne untergeht und langsam in das Meer eintaucht.

Anfahrt: Central Station bis Edgecliff Station mit der T4 und von dort aus dann mit dem Bus 324 oder 325 bis zur New South Head Road.

Dover Heights Skyline Swing

Mit der Fähre fahren

Vom Circular Quay, am Hafen, kommst du zu vielen schönen, unterschiedlichen Orten. Wir sind sehr oft rüber zum Manly Beach gefahren.

Was mich jedes Mal aufs Neue umgehauen hat, war die Fahrt am frühen Abend zurück. Diese wahnsinnig intensiven Farben die dich umgeben, machen einfach nur sprachlos. Im Hintergrund dann die Skyline und die Harbour Bridge, die das ganze noch spektakulärer machen. Eine Fahrt mit der Fähre solltest du dir also auf keinen Fall entgehen lassen.

Anfahrt: Vom Circular Quay, Wharf 3 bis zur Manly Warf ca. 38 Minuten

Mit der Fähre Richtung Manly Beach

Das könnte dir auch gefallen!

*** Sydney: Sechs Monate als AuPair ***

2 Kommentare bei „Sydney: 10 absolute Must Do’s“

  1. Liebe Ann- Katrin,
    dein Blogeintrag ist wirklich der Hammer. Super tolle Fotos *-* & tolle Berichte!
    Bin am überlegen ein englisch Sprachkurs in Sydney zu machen.. https://www.studytravel.de/sprachreisen-sydney-english-language-company
    Dein Blog hat mich auf jeden Fall ein bisschen dazu überredet!

    Liebe Grüße,
    Hanna

    1. Liebe Hanna,

      freut mich seeehr zu hören dass dir mein Beitrag gefällt und du überlegst einen Sprachkurs in Sydney zu machen! Du wirst es definitiv nicht bereuen und es wird eine Erfahrung werden an der du wächst 🙂

      Liebe Grüße
      Ann-Kristin

Schreibe einen Kommentar